Kohlverarbeitung damals & heute

Kohlverarbeitung damals und heute

Von Dithmarschen durch Deutschland wurde der geschnittene Kohl auf der Schiene transportiert. Die Kohlköpfe wurden Stück für Stück schonend von Hand gestapelt. Wahre Meister dafür waren die so genannten KohlverladerInnen. Kohlpyramiden und Kohlkisten waren damals unbekannt. Auch heute wird der Kohl immer noch ohne den Einsatz von Erntemaschinen eingebracht. Das empfindliche Gemüse gelangt zunächst per Hand in Kohlkisten und wird dann in Kühlhäusern gelagert, bevor er via Lastwagen an die verarbeitende Industrie weiter transportiert wird. Der Kohlpreis unterliegt starken Schwankungen und sein Verkauf erfordert Fingerspitzengefühl für den richtigen Moment. Den größten Absatz findet der Kohl als Weißkohl (Industrie 15 %, Großküchen 45 %, Frischemarkt 40 %), Rotkohl (Industrie 25 %, Frischemarkt/Großküchen 75 %) sowie sonstigen Gemüse (überwiegend Frischemarkt).

Kohlanbau heute: Zahlen und Fakten (Stand 2011)
In Dithmarschen werden jährlich rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet. Heute werden auf über 2.000 ha Weißkohl (1.900 ha), Rotkohl (350 ha), Wirsing (60 ha), Blumenkohl (92 ha) und andere Gemüse angebaut. Ein Teil des Gemüses wird direkt vom Feld an die verarbeitende Industrie und den Zwischenhandel geliefert; das meiste (ca. 80 Prozent) wird eingelagert und bis zur nächsten Ernte europaweit vermarktet. Die Kühllager im Kreis Dithmarschen fassen 120.000 Tonnen. Hinzu kommen 30.000 Tonnen Normallager. Die Kohlernte erfolgt vom Juni bis Mitte November entsprechend der Erntereife und Verwendung.

Kohlverarbeitung damals und heute Von Dithmarschen durch Deutschland wurde der geschnittene Kohl auf der Schiene transportiert. Die Kohlköpfe wurden Stück für Stück schonend von Hand... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kohlverarbeitung damals & heute

Kohlverarbeitung damals und heute

Von Dithmarschen durch Deutschland wurde der geschnittene Kohl auf der Schiene transportiert. Die Kohlköpfe wurden Stück für Stück schonend von Hand gestapelt. Wahre Meister dafür waren die so genannten KohlverladerInnen. Kohlpyramiden und Kohlkisten waren damals unbekannt. Auch heute wird der Kohl immer noch ohne den Einsatz von Erntemaschinen eingebracht. Das empfindliche Gemüse gelangt zunächst per Hand in Kohlkisten und wird dann in Kühlhäusern gelagert, bevor er via Lastwagen an die verarbeitende Industrie weiter transportiert wird. Der Kohlpreis unterliegt starken Schwankungen und sein Verkauf erfordert Fingerspitzengefühl für den richtigen Moment. Den größten Absatz findet der Kohl als Weißkohl (Industrie 15 %, Großküchen 45 %, Frischemarkt 40 %), Rotkohl (Industrie 25 %, Frischemarkt/Großküchen 75 %) sowie sonstigen Gemüse (überwiegend Frischemarkt).

Kohlanbau heute: Zahlen und Fakten (Stand 2011)
In Dithmarschen werden jährlich rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet. Heute werden auf über 2.000 ha Weißkohl (1.900 ha), Rotkohl (350 ha), Wirsing (60 ha), Blumenkohl (92 ha) und andere Gemüse angebaut. Ein Teil des Gemüses wird direkt vom Feld an die verarbeitende Industrie und den Zwischenhandel geliefert; das meiste (ca. 80 Prozent) wird eingelagert und bis zur nächsten Ernte europaweit vermarktet. Die Kühllager im Kreis Dithmarschen fassen 120.000 Tonnen. Hinzu kommen 30.000 Tonnen Normallager. Die Kohlernte erfolgt vom Juni bis Mitte November entsprechend der Erntereife und Verwendung.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen